06.10.2019

Heißhunger? Warum?!

Heisshunger.jpeg

Warum hat man überhaupt Heißhunger?

Heißhunger kann verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel durch einen akuten Energiemangel während einer Diät, zu lange Esspausen, eine Mangelernährung (fehlende Nährstoffe, Mineralen, Vitamine, etc.) oder psychische Faktoren wie Stress, Unruhe, Langeweile und Gewöhnung.

Hier sind meine Tipps für dich, wie du deinen Heißhunger langfristig in den Griff bekommen kannst:

Routinen vermeiden
Wenn du immer in bestimmten Situationen und zu festen Tageszeiten isst, schüttet dein Körper automatisch in dieser Situation/ zu dieser Tageszeit “Hungerhormone” aus und lässt dich fühlen, hungrig zu sein. Hinterfrage deinen Hunger und mach’ dir bewusst, in welchen Situationen du isst. Höre genau auf deinen Körper! Wenn du nicht auf „leeren Kalorien“ verzichten möchtest, iss sie direkt nach einer Mahlzeit. 

Weniger Zucker essen
Zucker lässt den Blutzuckerspiegel stark an- und schnell absteigen. Der schnelle Abstieg sorgt, vor allem bei hoher Insulinsensitivität, für Heißhungerattacken. Komplexe Kohlenhydrate hingegen sorgen für einen kleineren Anstieg deines Blutzuckerspiegels.

Flüssigkeitszufuhr
Der Körper kann Durst nicht von Hunger unterscheiden. Wenn ein Gefühl von Heißhunger aufkommt, ist oft ein Flüssigkeitsmangel der Grund. Trinke ein, zwei Gläser Wasser oder ungesüßten Tee. Grundsätzlich gilt, einen Liter Wasser pro 20 kg Körpergewicht zu trinken (60 kg Körpergewicht = drei Liter Wasser täglich).

Regelmäßig essen
Wer regelmäßig und bewusst isst, fällt nicht in ein „Energieloch“. Iss alle vier bis fünf Stunden eine vollwertige Mahlzeit.

Eiweiß & Ballaststoffe
Eiweiß sättigt unter den Makronährstoffen am meisten. Achte auf eine ausreichende Proteinzufuhr, siehe Blogeintrag „Protein“. Auch ballaststoffreiche Lebensmittel (Haferflocken, Reis, Vollkornprodukte, Kartoffeln, etc.) und Gemüse sorgen für eine schnelle, lange Sättigung.

Ablenkung
Die Ursache ist zwar körperlich, aber der Drang nach Süßem wird vom Kopf gesteuert. Lenk’ dich ab! Beispielsweise mit: aufräumen, spazieren gehen, lesen, telefonieren, Texte schreiben, Zähne putzen, Kaugummi kauen, Haushalt, in sozialen Netzwerken surfen…

Sport
Sport sorgt für die Ausschüttung der Endorphine. Sie heben die Stimmung und wirken Heißhunger entgegen. Mache regelmäßig Sport und sorge so zusätzlich für eine ausgeglichene Kalorienbilanz!

Ausreichend Schlaf
Zu wenig Schlaf hat eine appetitanregende Wirkung und steigert das Stress- und Hunger-Hormon. Versuche durchschnittlich acht Stunden täglich zu schlafen. Unser Körper braucht den Schlaf, um viele Prozesse wie Regeneration und Hormonhaushalt zu “bearbeiten”.

Entscheidend ist die Kalorienbilanz
Kein Lebensmittel allein ist schlecht! Du kannst täglich Süßes essen und dir auch mal etwas gönnen. Das ist völlig normal und gehört im Leben dazu! Achte darauf, dass du innerhalb deiner Kalorienbilanz bleibst und einer Gewichtsabnahme steht nichts im Wege!

Admin - 13:50 @ Food/ Ernährung | Kommentar hinzufügen

Kommentar hinzufügen

Die Felder Name und Kommentar sind Pflichtfelder.



 
 
E-Mail
Anruf
Instagram